Inge-Morath-Platz 1-3 | 5020 Salzburg
>Galerie >Ausstellungen >Forms and Feelings

Ernestine Ruben

galerie

Forms and Feelings

>24.05.–21.06.1991

»Formen und Gefühle« – Die Mystik des Menschen und der Natur

Lange bevor die Fotografie zum Hauptinteresse von Ernestine Ruben wurde, prägten ganz andere Bereiche der Kunst, insbesondere Tanz und Skulptur, ihr Leben und ihre Arbeit. Ihre fotografische Arbeit zeigt deutliche Spuren davon, obwohl ihr Interesse einzig und allein dem Ausschnitt gilt; Detailaufnahmen, die erst durch die exakte Begrenzung, Beschreibungen von Formen, Strukturen und Gefühlen wiedergeben. Mittels Reduktion und Minimalisierung findet Ernestine Ruben ihre individuelle Ausdrucksform, die von der einfachen Darstellung bis zur totalen Abstraktion reicht. Oft vermag erst ein zweiter Blick ihre Komposition von Formen, ihr Spiel mit Licht und Schatten von Bewegung und Gegenbewegung, von Menschlichem und Natürlichem zu entwirren.

Die Ausstellung »Ernestine Ruben – Forms and Feelings« im FOTOHOF präsentiert mit 25 SW-Fotografien eine begrenzte Zeitraum-Retrospektive der amerikanischen Künstlerin. Ernestine Rubens fotografische Arbeit hat sich im Lauf der Jahre verändert – von der sinnlichen und beschreibenden Zeichnung menschlicher Landschaften in natürlichem Licht, die Gefühle evozieren, Strukturen zeigen, Geschichten erzählen, Spannungen erzeugen; die klare, deutliche Aussage dieser Körper­ Beschreibungen verschwindet in der Folge zunehmend zugunsten von dargestellten Körper-Verformungen, hervorgerufen durch Licht und Wasser. Was mit diesen Photographien begann – die Verbindung des menschlichen Körpers mit natürlichen Elementen – wird danach praktisch zum Dogma ihrer Arbeit. Es scheint, als versuche Ernestine Ruben mit diesen Bildern die zunehmende Trennung des Menschen von der Natur rückgängig machen zu wollen, den menschlichen Körper wieder dort zu plazieren, wo er seinen Ursprung nahm; fotografische Technik macht diese archaische Verbindung möglich, mit den unterschiedlichen Formen und Ergebnissen dieser Symbiosen überrascht Ernestine Ruben, stellt Betrachter:innen vor “realfremde Bilder, die es zu dechiffrieren gilt; Details des Menschen und Details der Natur, vereint zu einem mystischen Ganzen, Fotografien, die wiederum symbolisiern, was Ernestine Ruben bereits mit ihren Körper-Details schafft, die am Beginn ihrer photographischen Arbeit standen: ein Blick in die Herrlichkeit des Lebens.
Herman Seidl