Inge-Morath-Platz 1-3 | 5020 Salzburg
>Galerie >Ausstellungen >Suspension

Suspension

galerie

Jean Marc Bustamente, John Kessler, Ernst Caramelle, Roman Signer, Franz Graf, Louise Lawler, Valie Export, Jack Pierson, Gerwald Rockenschaub, Franz West, Matthys Gerber, Diana Kingsley, Maurer + Horáková, Helene Ulrich, Ugo Rondinone, Presenhuber / Dertnig, Elke Krystufek, Thomas Gruber, Maria Hahnenkamp, Octavian Trauttmansdorff, Max Böhme

>23.09.–29.10.1994

Die Fotografie hat im Bereich der bildenden Kunst als vermittelndes Medium lange eine untergeordnete Rolle gespielt und erst relativ spät als autonomes, gleichberechtigtes Medium in den Kunstbetrieb Eingang gefunden. Daß bildende Künstler:innen jetzt mit ihren fotografischen Arbeiten an die Öffentlichkeit treten und sie als manifeste künstlerische Aussage in die ästhetische Diskussion einbringen, hat nicht zuletzt mit der in den letzten Jahren erneut ausgetragenen Debatte des Subjektbegriffs zu tun.
Als Themen sind in dem Zusammenhang politische Inhalte, Autobiografie, die Auseinandersetzung mit Körper und Identität, die Dokumentation performativer Abläufe oder die Beobachtung und Analyse der Wirklichkeit etc. anzuführen.  Die Alltäglichkeit, Verfügbarkeit und Gegenwärtigkeit sowie die absolute Durchsetzung des fotografischen Instrumentariums (als eine Möglichkeit, um Bilder und Erinnerungen zu fixieren), verweist auch auf den Bereich des Alltags-Kulturellen. Unter diesem Gesichtspunkt spielt die dem Medium eigene Qualität der schnellen, unmittelbaren, fast notiz- und tagebuchartigen Aufzeichnung eine wesentliche Rolle.
Die Ausstellung »Suspension« beleuchtet mit Foto-Arbeiten von 23 internationalen Künstlerinnen und Künstlern der mittleren und jungen Generation die Schnittstelle von Fotografie und bildender Kunst. Was die Künstler:innen verbindet, ist, daß sie die Fotografie zuvorderst als Vehikel zum Transport von bestimmten Ideen und Haltungen einsetzen. Ihre inhaltlichen und thematischen Zielsetzungen sind jedoch durchaus verschieden. Genau dieser Vielfalt versucht die Dramaturgie der Ausstellung Rechnung zu tragen.

Kuratiert von Stella Rollig, Andreas Reiter-Raabe