NewsShopBesuch
Inge-Morath-Platz 1-3 | 5020 Salzburg
>Galerie >Ausstellungen >The Erotic Lives of Women

Linda Troeller

galerie

The Erotic Lives of Women

>02.08.–09.09.2000
Installationsansicht, Linda Troeller, »The Erotik Lives of Woman«, 2000, © FOTOHOF

1994 begannen Linda Troeller und Marion Schneider »The Erotic Lives of Women«, eine Serie von Fotos und Interviews. Das Projekt versucht weibliche »Erotik« zu definieren, in dem kulturelle Grenzen und soziale Schichten überschritten, und verschiedene Altersgruppen berücksichtigt werden. Die Serie besteht aus Fotos von über 30 Frauen aus 10 Ländern. Es wurde ihnen die Gelegenheit gegeben, ihre sexuellen Fantasien vor der Kamera auszuleben. In den Interviews sprechen sie offen über ihre oft bewegende Sexualität und ihr Verlangen: erste Erfahrungen, erotische Fantasien, sexuelles Selbstbewusstsein, persönliche Ängste und romantisches Verlangen.
Nicht in jeder Kultur hat das Wort »Erotik« die gleiche Bedeutung, also war es wichtig, am Anfang der Interviews nach einer Definition des Wortes zu fragen. Einige Frauen hatten noch nie von »Erotik« gehört und so musste es als »Körpergefühl« oder »Erwachsenengefühl« übersetzt werden, um für sie ähnliche Gedankengänge zu finden. Am Anfang war es schwierig für die Frauen, sich an ihr erstes erotisches Gefühl zu erinnern, aber in den meisten Fällen konnten sie sich nach einiger Zeit doch an etwas erinnern, an das sie vorher nicht gedacht hatten. Die Frauen suchten selbst den Ort des Interviews aus. Instinktiv wählten sie einen Ort, an dem sie sich geborgen und am wenigsten eingeschränkt fühlten. Sie suchten auch die Kleidung aus, die sie auf den Fotos anhaben. Die Erfahrung zeigte, dass Dinge wie Kleidung und Ort sehr wichtig waren, um die Frauen in die richtige Stimmung zu versetzen. Es ensteht ein sehr umfangsreiches Projekt durch die diversen Kulturen, Sozial- und Arbeitsgruppen. Überschritten werden etliche Grenzen und Tabus der Lust, Fantasie und Sexualität.

Linda Troeller, »Christie«, aus der Serie: »The Erotic Lives of Women«,
In Kooperation mit Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg