Inge-Morath-Platz 1-3 | 5020 Salzburg
>Shop >Publikationen >Blitzlicht in der Unterwelt. Emil Wrbata fotografiert Erdställe und Tatorte, 1895–1930

Hanna Schneck (Hg)

Blitzlicht in der Unterwelt. Emil Wrbata fotografiert Erdställe und Tatorte, 1895–1930

 19,90

Beiträge zur Geschichte der Fotografie in Österreich, Band 20

herausgegeben von Monika Faber für das Photoinstitut Bonartes, Wien, und Walter Moser für die Fotosammlung der Albertina, Wien

In den 1890er-Jahren erforschte der Göttweiger Pater Lambert Karner im Mittelalter gegrabene Höhlen von Niederösterreich bis ins südliche Bayern. Emil Wrbata, ein Absolvent der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt (Wien), begleitete ihn mit der Kamera und modernster Blitzlichtausrüstung in die dunklen, extrem engen Gänge dieser »Erdställe«. Vorträge mit Diaprojektionen »in Originalgröße« versetzten ein breites Publikum in Staunen, ein Prachtband mit den Fotografien und wissenschaftlichem Text richtete sich an die Fachwelt und gab Anstoß zur weiteren Beschäftigung mit dem bis heute ungelüfteten Geheimnis um die Erdställe. Seine Erfahrungen mit dem Einsatz künstlichen Lichts in schwierigen Situationen prädestinierten Wrbata geradezu, an Tatorten von Verbrechen zu fotografieren: Er wurde erster Leiter des 1898 gegründeten Fotoateliers der Wiener Polizeidirektion.

Hanna Schneck ist wissenschaftliche Bibliothekarin für das Photoinstitut Bonartes; zudem seit 2017 Mitarbeiterin für die Museumsbibliothek der Albertina (Wien).

Bild 1:
Emil Wrbata
»Pater Willibald aus Göttweig, Pater Lambert Karner und Emil Wrbata; kombinierte Schlupfgänge in der Höhle in Watzendorf, Niederösterreich«, Heliogravüre, 16,1 × 11,7 cm
Aus: Lambert Karner, Künstliche Höhlen aus alter Zeit, Wien 1903, Taf. 1
© Höhere Graphische Bundes-Lehr- und Versuchsanstalt, Wien

Bild 2:
Emil Wrbata (zugeschrieben)
»Camillo Windt fotografiert mit dem Leiterstativ im Atelier der k. k. Wiener Polizeidirektion (im Hintergrund die Tür zur Dunkelkammer)«, um 1908, Silbergelatinepapier
© Technisches Museum Wien

Bild 3:
Polizeiatelier Wien
»›Photographische Aufnahme eines Verbrechers‹ en face und im Profil mit dem Bertillon’schen Apparat im neu eingerichteten Polizeiatelier«, um 1904, Glasdiapositiv, 8,5 × 10 cm
© Kriminalmuseum Wien/Scharndorf

2020,Hardcover
21 × 21.5 cm,168 Seiten
∞ Farbabbildungen
∞ S/W-Abbildungen
Auflage: 950
Text: Otto Cichocki, Monika Faber, Hanna Schneck, Josef Weichenberger, Emil Wrbata
FOTOHOF>EDITION Bd.: 295
Erschienen in der Reihe: Bonartes
ISBN: 978-3-902993-95-3

 19,90

incl. 10% VAT

zzgl. Versandkosten

Lieferzeit: ≤ 5 Werktage

Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.